Slice 1 Slice 1 Slice 1

Foto:

Prorsum!* (Teil 6 der Designkritik-Kolumne von Johannes Erler in der PAGE)

Autor: Henning Skibbe / Kategorie: Bureau / 18. Oktober 2018

Vor kurzem hat die Modemarke Burberry ihr neues Erscheinungsbild vorgestellt. Der Social-Media-Aufschrei war groß:

»Der Reiter ist weg!«, »Der gute, alte Reiter!«, »Weg, einfach weg!«, »Geht gar nicht.«

Geht schon. In seiner Designkritik Hirn / Hand / Herz für die PAGE schreibt Johannes Erler warum das so ist. »Hirn« meint dabei die nüchterne, rationale Betrachtung. »Hand« untersucht die handwerkliche Qualität. »Herz« steht für den emotionalen, persönlichen Eindruck. Viel Spaß mit der sechsten Folge!

 

S-Magazin Nr.4: New Codes

Autor: Johannes Erler / Kategorie: Allgemein / 9. Oktober 2018

In dieser Woche liegt der aktuellen Ausgabe des SPIEGEL wieder das S-Magazin bei, das EST zum vierten Mal artdirektionell betreut. Diese Ausgabe steht unter dem Motto »New Codes« (Wie Mode und Stil den Weg in eine offenere Gesellschaft weisen). Und für die Modeproduktion fotografierte Peter Kaaden vier ungewöhnliche Models in aktueller Mode.

Gleich auf dem Cover ist Leni Bolt zu sehen. Leni bezeichnet sich als geschlechtlich binär und möchte weder eindeutig als Frau noch als Mann gelten. Die Frage, mit welchem Geschlecht Leni geboren wurde, ist gleichermaßen unwichtig, wie eben doch irritierend. Zumindest für den Leser, der Leni per E-Mail als »Frau mit Windel« beschimpfte und auch ansonsten nicht so richtig klar kam mit diesem merkwürdig unklaren Cover. Ich finde das Foto großartig. Eine moderne Ikone der Queerness in einer Zeit, die sich leider zunehmend wieder schwerer tut mit solcher Art Unklarheit

Die anderen Models waren: Anna, die schon über 70 ist, was man auch sieht. Die früher schon Model war, dann als Lehrerin gearbeitet hat und zuletzt wieder häufig als Model gebucht wird.

Celine, die etwas üppiger ist, als das normale Durchschnittsmodel auf den Laufstegen.

Und Mario, der mit einem zu kurzen Bein geboren wurde und eine Prothese mit einem Kunstfuß trägt.

Peter Kaaden hat die vier unglaublich gut, schön und sexy eingefangen. Und in einem Text zum Shoot im Magazin berichten alle von ihren Erfahrungen in der gar nicht mal so glamourösen Welt der Mode – und wie sie aber eben zunehmend gefragter wurden in den vergangenen Jahren, weil sich was tut. New Codes eben.

Hier noch ein paar Fotos. Vielen Dank, lieber Peter, vielen Dank an Anna, Celine, Leni und Mario und vielen Dank auch an Bianca Lang, die Cehfredakteurin von S., die diesen tollen Cast zusammengestellt hat.

Speck las nach!

Autor: Johannes Erler / Kategorie: Bureau / 31. Juli 2018

Neulich klingelte das Telefon. Es war Martin Wittman, Redakteur des Magazins der Süddeutschen Zeitung und er wollte von mir wissen, was in seinem Kopf los war, als er neulich in einem Stück Speck das Profil von Donald Trump zu erkennen glaubte. Ich beruhigte ihn und erzählte meine Geschichte, dass ich beim Laden einer Apple-App in einem bestimmten Zustand der Ladeanzeige stets aufs Neue das Piktogramm des Gesichts von Adolf Hiltler sehe. Und dann unterhielten wir uns über solche Phänomene und woher das kommt.

Letzten Freitag ist der Artikel erschienen, den Wittmann dazu geschrieben hat. Und ich bin jetzt Fachmann für Gesichtspareidolie (was das ist, steht im Text).

Praktikant/in für Digitales Kulturprojekt gesucht!

Autor: Jonas Buntenbruch / Kategorie: Allgemein / 18. Juni 2018

Ab sofort suchen wir eine/n Praktikant/in im (fortgeschrittenem) Designstudium und überdurchschnittlichen gestalterischen Fähigkeiten im digitalen Bereich (UI/UX) und Interesse am redaktionellen Arbeiten für ein digitales Kulturprojekt.

Was wir suchen:

— Digital Native: gutes Gefühl und Erfahrung im Design digitaler Interfaces und Produkte
— Sehr gute Deutsch- und Englischkenntnisse
— Sichere Anwendungskenntnisse in Sketch (o.Ä.), InVision, Illustrator
— Grundkenntnisse oder Verständnis von HTML/CSS und Frontend-Entwicklung
— Interesse an neuen Strömungen in den Bereichen UI/UX, Datenvisualisierung, Kunst und Kultur
— Selbstständigkeit, Kreativität, gewissenhaftes und genaues Arbeiten

Was wir bieten:

— Ein projektbezogenes Praktikum mit garantiertem Ergebnis/Referenz
— Ein spannendes Arbeitsumfeld mit Einblicken in die Agenturarbeit mit gemütlichem Büroarbeitsplatz in Hamburg
— Verantwortungsvolle, selbstständige Arbeit mit Support
— Immer frisches Obst, Mittagspausen an der Alster
— Überdurchschnittliche Vergütung

Das Projekt findet in Zusammenarbeit mit der LMU München statt und ist inhaltlich im kunstwissenschaftlichen Kontext angesiedelt. Konkret geht es um Konzeption, Design und Begleitung der Realisierung einer Web-Plattform als interaktives Archiv/Karte inklusive Projekt-Branding und Print-Ausstattung.

Das Praktikum findet in Hamburg über einen Zeitraum von 6 Monaten statt. Bitte richte Deine Bewerbung mit Portfolio (Link / PDF) ab sofort bis spätestens 06.07.2018 an Jonas: buntenbruch@est-agentur.de

Wir freuen uns auf Deine Bewerbung!

Immobile first (3. Folge meiner Designkritik-Kolumne in der PAGE)

Autor: Johannes Erler / Kategorie: Allgemein / 9. Juni 2018

Designkritik ist in die Kritik geraten. Weil sie immer öfter in den sozialen Medien stattfindet, initiiert von Marketing-Blättern, die es schaffen, Designer zu animieren, die Arbeit von Kollegen mit schlecht recherchierten, emotionalen Schnellschüssen zu richten.

Ich habe das auch schon gemacht und schnell gemerkt, dass es eine Sackgasse ist. Es fehlt an Information, Zeit und Abstand und dient letztlich nur der eigenen Profilierung. Was dabei jedoch übersehen wird: das ohnehin schwer vermittelbare Thema Design schießt sich auf diese Weise ein weiteres Eigentor.

Dabei ist profunde Designkritik wichtig und interessant. Ich bin deshalb dankbar, dass die PAGE mir die Möglichkeit gibt, regelmäßig diese Kolumne zu schreiben. Ob es mir gelingt, sollen bitte andere beurteilen. Auf jeden Fall bemühe ich mich um Sachlichkeit – ohne die emotionale Seite, die immer eine Rolle spielt, wenn es um die Beurteilung von Design geht, zu vernachlässigen.

Die Kolumne heißt Hirn / Hand / Herz. »Hirn« meint dabei die nüchterne, rationale Betrachtung. »Hand« untersucht die handwerkliche Qualität. »Herz« steht für den emotionalen, persönlichen Eindruck. Viel Spaß mit der dritten Folge!

Designpreise sind auch deshalb wichtig, weil sie Vergangenes noch einmal aufs Podest heben. »4,18 x 3,10 Meter« ist so eine Arbeit – und wurde jüngst vom Art Directors Club zu Recht mit einem Grand Prix belohnt. Ein guter Grund, sie hier zu besprechen, auch wenn die Veröffentlichung schon einige Monate zurückliegt.

»4,18 x 3,10 Meter« erschien am 9. Dezember 2017 als Spezialausgabe der »WELT«. Zu diesem Zeitpunkt saß der deutsch-türkische Journalist Deniz Yücel bereits 300 Tage ohne Anklage im türkischen Hochsicherheitsgefängnis Silivri. Um auf die bedrücken- de Enge seines Lebens in Gefangenschaft aufmerksam zu machen, druckte die »WELT« den Grundriss von Deniz Yücels Zelle im Maßstab 1 : 1, also 4,18 mal 3,10 Meter, verteilt auf 32 Einzelseiten der Zeitung und wie ein Puzzle zusammenlegbar.

Es funktionierte: Wer sich die Mühe machte, Blatt für Blatt auszubreiten, erlebte leibhaftig, was Worte schwer beschreiben können. »4,18 x 3,10 Meter« ist eine beeindruckende, meditative Erfahrung und eine buchstäbliche Vergrößerung des journalistischen Spektrums in einer Zeit, die das kleine Smartphonedisplay zum medialen Maßstab verklärt. Zeit, sich mit dem Verschwinden der großen Formate zu beschäftigen – und damit, wie der mobile, beiläufige Medienkonsum auf dem Handy die Intensität unserer Wahrnehmung verflachen könnte.

Hirn. »WELT«-Chefredakteur Ulf Poschardt nannte die Idee zu »4,18 x 3,10 Meter« eine »gut überlegte Verzweiflungstat«. Es ging ihm und seinen Mitstreitern für die Freiheit Yücels darum, Impulse zu setzen. Und was noch mehr Worte kaum leisten konnten, funktionierte genial einfach über Design.

Die »WELT« setzte ihr häufig als unhandlich gescholtenes Format ein, um begreifbar zu machen, was Winzigkeit ist – und schuf damit situative Empathie, die erst durch die Einlassung auf das riesige Format möglich wird und die das winzige Smartphone wohl niemals hätte erreichen können.

Umgekehrt wird mir bewusst, wie mein mediales Smartphone- Leben von wachsender Beiläufigkeit geprägt ist. Selten lese ich Zeitungsartikel bis zum Ende, Songtitel kann ich mir kaum noch merken, Serien schaue ich in Viertelstundenhäppchen am Flugzeug-Gate. Alles geht. Alles ist irgendwie auch praktisch. Aber hängen bleibt wenig.

Gänzlich anders ist es, wenn ich mich den alten, mutmaßlich anachronistischen Formaten stelle. Die sperrige Größe einer »ZEIT« oder »WELT« zwingt mich in eine entspannte, konzentrierte Lesehaltung. Die umständliche Schallplatte bindet mich an den Ort der Stereoanlage – und dort höre ich dann auch zu, oft mit dem Cover in der Hand. Überdeutlich wird es im Kino: Der dunkle Raum und das riesige Leinwandformat führen zu einer beeindruckenden Singularität der Wahrnehmung.

Ich bin kein Digitalhasser und bestimmt kein Retrojünger. Ich schätze mein Smartphone und seine Optionen. Ich sehe jedoch in der Wiederentdeckung der großen Formate eine Alternative. Und vielleicht ist das Ende der Doktrin vom »Mobile First«, von »kleiner-schneller-heftiger« längst erreicht – nicht zuletzt der nervenden Wahrnehmungsdeformationen wegen: Die klirrenden MP3-Abmischungen, die grellen Instagram-Filter oder der Bullet-Point-Journalismus von News-Sites wirken wie digitales Glutamat, weil das kleine Display ständig um Aufmerksamkeit buhlen muss. »4,18 x 3,10 Meter« geht den umgekehrten Weg. Es ist eine raffinierte Form von Vergrößerung, Verlangsamung und Kontemplation. Und fühlt sich an wie das echte Leben.

Hand. Eine handgezeichnete Skizze von Deniz Yücel im Maßstab 1 : 20 war Vorlage für den piktogrammhaften Grundriss der Gefängniszelle im Originalformat. Um alle 32 Puzzleteile autonom auslegbar zu machen, musste der Umfang der »WELT«-Ausgabe fast verdoppelt werden – was auch eine mutige ökonomische Entscheidung war.

Herz. »Es gab sehr viele positive Reaktionen«, sagt Ulf Poschardt, »das Ergreifendste jedoch war die Freude von Deniz und Dilek, seiner Frau, nach der Veröffentlichung von ›4,18 x 3,10 Metern‹. Darum ging’s!« Genau. Darum geht’s. Reale Formate erzeugen reale Emotionen. Wir Designer sollten sie uns zurückerobern.

Deniz Yücels Leben auf 4,18 x 3,10 Metern
Zeitung: DIE WELT
Chefredaktion: Dr. Ulf Poschardt
Skizze: Deniz Yücel
Artdirektion: Juliane Schwarzenberger, Katja Fischer
CvD: Patricia Plate